Zum Hauptinhalt springen
Weniger Schmerz und mehr Lebensqualität dank moderner Stoßwellentherapie

Stoßwellentherapie

Viele schmerzhafte Krankheitsbilder des Bewegungsapparates können mithilfe der modernen, sogenannten extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) behandelt werden. 

  • Sie haben Schmerzen in der Achillessehne? 
  • Ihr Arzt hat einen Tennisarm oder Golferellenbogen diagnostiziert?
  • Ihre Schmerzen in Nacken, Rücken oder Schultern sind bereits chronisch?
  • Es wurden krankhafte Veränderungen an Ihren Sehnen, Bändern, Kapseln, Muskeln oder Knochen festgestellt?
  • Sie möchten sich wieder schmerzfrei bewegen können?
  • Sie sind auf der Suche nach einem modernen und nebenwirkungsfreien Behandlungsverfahren?

Dann könnte eine Stoßwellentherapie das Richtige für Sie sein!

Biologische Prozesse regen die Selbstheilungskräfte an

Mithilfe eines technischen Gerätes werden bei der Stoßwellentherapie energiereiche Schallwellen (Stoßwellen) auf die Schmerzbereiche übertragen. Diese Impulse beschleunigen die Selbstheilungskräfte des Körpers: Sie regen die Durchblutung an, verbessern den Stoffwechsel der angesprochenen Zellen und setzen biologische Substanzen frei, die geschädigtes Gewebe gezielt heilen können (Mechanotransduktion). 

So funktioniert die Stoßwellentherapie

Eine Therapieeinheit dauert in der Regel fünf bis zehn Minuten. Nachdem der Therapeut die Schmerzzone ertastet oder durch Stoßwellenortung lokalisiert hat, wird für einen optimalen Energiefluss ein Hautgel auf die Schmerzzone aufgetragen. Mit einem Therapiekopf wird die Schmerzzone nun umkreist und die Stoßwellen übertragen. 
Wenngleich die beschriebenen Gewebeprozesse Zeit zur Heilung benötigen, berichten viele Patienten bereits nach zwei- bis dreimaliger Anwendung von einer deutlichen Schmerzreduzierung. 

Einsatzmöglichkeiten der Stoßwellentherapie

  • Schulterschmerzen, z.B. Kalkschulter
  • Tennisarm / Golferellenbogen 
  • Fersensporn 
  • Supraspinatussehnensyndrom (Schultersehnenerkrankung) 
  • Schienbeinkantensyndrom (Shin Splints)
  • Myofasciale Schmerzsyndrome / Muskelspannungsstörungen
  • Achillessehnenentzündung
  • Patellaspitzensyndrom (Jumpers Knee / Springerknie)
  • Schleimbeutelentzündung im Hüftknochen
  • Pseudarthrosen (nicht verheilte Frakturen)
  • Muskuläre Schmerzsyndrome / Muskelverspannungen
  • Chronische Nackenschmerzen
  • Chronische Schulterschmerzen
  • Chronische Rückenschmerzen
  • Kniearthrose
     

Sie wünschen einen Termin?