Zum Hauptinhalt springen
Untersuchung mit Schallwellen

Sonografie

Ultraschall

Mit bildgebendem Verfahren Erkrankungen und Entzündungen entdecken

Seit den 40er Jahren wird die bildgebende, nicht-invasive und schnelle Untersuchung mit Schallwellen (Sonografie) zur Diagnose und Verlaufskontrolle von Erkrankungen eingesetzt. Dabei schätzen die unterschiedlichsten Fachdisziplinen wie Gynäkologie, Neurologie, Kardiologie, Innere Medizin und Orthopädie gleichermaßen diese schnelle, nicht-invasive und nebenwirkungsfreie Untersuchungsmethode. 

In unserer Praxis setzen wir Ultraschallwellen insbesondere zur Untersuchung von Gelenken (Arthrosonografie) und bei bestimmten Fragestellungen auch des Bauches (Abdomensonografie) ein.

So funktioniert die Ultraschalluntersuchung

Der Arzt bewegt den Schallkopf des Ultraschallgeräts auf der zu untersuchenden Körperregion langsam hin und her. Dabei werden Ultraschallwellen in das Gewebe gesendet und von diesemn reflektiert. Weil jedes Gewebe über eine unterschiedliche Anzahl von Strukturen verfügt, unterscheiden sich die zurückgesendeten Impulse in Anzahl und Dichte. 
Mithilfe eines Monitors können diese berechnet und dargestellt werden und werdenund zur Kontrolle eines Krankheitsverlaufs meist gespeichert und / oder ausgedruckt werden. Je nach Art des zu untersuchenden Bereichs kann die meist wenige Minuten dauernde Untersuchung im Sitzen, Liegen oder Stehen durchgeführt werden. 

Arthrosonografie

Ultraschalluntersuchung von Gelenken 

Seit wenigen Jahren wird die Ultraschalluntersuchung auch verstärkt zur Beurteilung und Diagnostik von Knochenbrüchen, Entzündungen und Störungen von Sehnen und Gelenken, Gelenkschwellungen und anderen knochenzerstörenden Prozessen sowie Veränderungen von Weichteilen wie Schleimbeutelentzündungen eingesetzt.
Weil die Arthrosonografie Gelenke schnell und strahlungsfrei beurteilen und bildgebende Live-Bilder erzeugen kann, ersetzt die Ultraschalluntersuchung immer häufiger die strahlenintensive Röntgenuntersuchung bzw. ist Mittel der ersten Wahl. 

Diese Bereiche können mithilfe eines Gelenk-Ultraschalls untersucht werden

  • Sehnen
  • Bänder
  • Muskeln
  • Nerven
  • Gefäße
  • Gelenkkapsel
  • Schleimbeutel
  • Knöcherne Leitlinie

Abdomensonografie

Ultraschalluntersuchung vom Bauch 

Eine Abdomensonografie kommt häufig bei starken Bauschmerzen, aber auch anderen Beschwerden oder differentialdiagnostisch zum Einsatz. Mit ihrer Hilfe können Auffälligkeiten und Veränderungen von Organen und deren Strukturen, Zysten, Tumore und Steine (Nierensteine / Gallensteine) sowie Entzündungen erkannt werden. Dabei kann bei der Abdomensonografie die Durchblutung von Organen und Gefäßen akustisch und optisch dargestellt werden. 

Diese Organe können mithilfe einer Abdomensonografie untersucht werden

  • Leber und Lebergefäße
  • Gallenblase 
  • Niere
  • Milz
  • Prostata
  • Bauchspeicheldrüse
  • Blutgefäße
  • Harnblase
  • Lymphknoten
  • Dünn- und Dickdarm

Sie wünschen einen Termin?