Zum Hauptinhalt springen
Mit den Händen tasten, heilen und Schmerzen reduzieren

Manuelle Medizin

Bewegungseinschränkungen, Taubheitsgefühle, Kribbeln und Schmerzen in der Wirbelsäule und in Armen oder Beinen, aber auch Sehstörungen, Halsschmerzen, Ohrgeräusche, Nackenschmerzen und andere Beschwerden können die Folge von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates sein. 
Ziel der Manuellen Medizin ist es, die Ursachen von Schmerzen und Funktionsstörungen zu verstehen und durch verschiedene Techniken das natürliche Zusammenspiel von Nerven, Gelenken, Muskeln und Faszien wieder zu ermöglichen. 

Der behandelnde Arzt beurteilt Körperhaltung sowie Körperstatik und ertastet mit den Händen Gelenke, Gewebe und Muskulatur etc., um Auffälligkeiten zu erkennen. Bei der Untersuchung setzt der Arzt oftmals eine therapeutische Handgrifftechnik ein, die mit einer kurzen und schnellen Bewegung einhergeht. Das von den Patienten wahrgenommene Knacken gehört mit zur Therapie, die nur mit geringem Kraftaufwand durchgeführt wird. 

Schmerzen lindern

Je nach Funktionsstörung und Behandlungsziel kommen unterschiedliche Techniken zum Einsatz, die auf kurze, wiederholende, langsame oder schnelle Bewegungen setzen. Auch jahrelang ertragene Schmerzen können so oftmals gelindert werden oder komplett verschwinden.
Vom Arzt verordnete Übungen für zu Hause (Funktionstraining) können die Therapie unterstützen und zu einer weiteren Verbesserung der Lebensqualität führen. 

Bei der Manuellen Medizin kommen verschiedene Behandlungstechniken zum Einsatz

  • Weichteiltechniken wie Massage und Lymphdrainage
  • Mobilisationstechniken (aktiv & passiv sowie Atemtechniken)
  • Manipulationstechniken / Bewegungsimpulse
  • Muskeldehnung
  • Behandlungen mit Zugkräften 
  • Muskel-Energie-Techniken
  • Anspannungs- / Entspannungstechniken
  • Druck- und Reibungstechniken
  • Gleittechniken

Die Manuelle Medizin besinnt sich auf Jahrhunderte alte Wurzeln und wurde in den letzten Jahrzehnten zu einer wissenschaftlich anerkannten Methode weiterentwickelt. Die Deutsche Gesellschaft für Muskuloskeletale Medizin (DGMSM) e. V. geht davon aus, dass sie sich bis heute in der Praxis millionenfach bewährt hat.  Die Behandlungskosten werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen. 

Therapieziele

  • Schmerzlinderung
  • Beseitigung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates
  • Auflösung und Mobilisation von Bewegungseinschränkungen
  • Auflösung von Gelenkblockaden 
  • Wiederherstellung einer optimalen Beweglichkeit
  • Gezielte Kräftigung instabiler Gelenke
  • Entspannung verhärteter Muskelpartien
  • Wiederherstellung der körperlichen Belastbarkeit

Sie wünschen einen Termin?